Startseite
Über mich
Aufläufe & Gratins
Aufstriche
Beilagen
Bratlinge und Burger
Brot, Gebäck, Kuchen
Fingerfood und Co.
Fleischlose Alternativen
Frühstücksideen
Gemüsegerichte
Käsealternativen und Co.
Krusten und Schmelze
PRKCo
Salate
Saucen und Dipps
Snacks und sowas
Süßes
Rezeptanleitungen
English Version
Fragen und Antworten
Tipps und Tricks
Meine Bilder und Musikstücke
Gästebuch
Maulwurfs Kochbuch
Referenzen
Empfehlenswertes
Junge Vegane Küche
Disclaimer & Impressum
Blog


Because small steps DO matter

Das Buch „Junge Vegane Küche“ von dem Schweizer Philip Hochuli ist ein tolles Kochbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene in der veganen Küche. Der erste Eindruck von dem Buch ist sehr positiv. Es kommt im praktischen Ringbuch-Einband und ist daher hervorragend für den Kücheneinsatz geeignet, weil sich dadurch keine Seiten zurückblättern oder man keine Seiten umklappen und knicken muss, damit die gewünscht Seite aufgeschlagen bleibt (Riesenvorteil zB wenn man mit den Händen gerade Teig knetet oder so und somit die Hände nicht zum Zurückblättern benutzen kann).

Es existieren zu jedem Rezept (im Hauptteil) Fotos, die gut fotografiert und auf denen die Gerichte schön angerichtet worden sind. Gut finde ich auch, dass die Rezepte jeweils auf der linken Seiten stehen, die Fotos dazu auf den rechten Seiten abgedruckt sind. Somit hat man immer beim Zubereiten das entsprechende Gericht vor Augen und kann sich auch optisch etwas daran halten. Die Rezepte sind in 3 Kategorien (Allerlei, Hautgänge und Süßes) geordnet und davor kommt noch ein kleiner allgemeiner Teil mit Basisrezepte (Saucen, Teige etc.). Das Kochbuch beginnt mit einer kleinen Vorstellung des Autors und einer kleinen Einleitung. Danach erfüllen die Rezepte knapp 100 Seiten bevor nochmal ein kleiner Teil mit Tipps und Hinweisen und einem Inhaltsverzeichnis das Buch abschließen.
Zu den Rezepten: Die Rezepte sind meist mit Zutaten gemacht, die überall recht einfach zu erhalten sind, nicht mit Zutaten, die erst umständlich im Internet bestellt werden müssen, sondern im Supermarkt, Reformhaus und im Bioladen erhältlich sind. Die Rezepte sind zusätzlich für Allergiker gekennzeichnet, ob sie zB gluten- bzw sojahaltige Zutaten enthalten, so dass Allergiker sich entsprechend Rezepte heraussuchen können. Gestaffelt in „Basics“, „Allerlei“, „Gemüse“, „Hauptgänge“ und „Süsses“ fangen sie mit Salatsaucen, „Käse“rezepten, Mayonnaise, Teigen, Salaten an, strecken sich über leckere Gemüsegerichte, herzhaften Hauptgerichte und zum Schluss gibt es leckere Desserts, Kekse, Kuchen und auch süße Frühstücksideen (zb Zimt-Knupermüsli mit gerösteten Mandeln).
Dieses Buch macht sofort Laune die Speisen nachzukochen. Auch bei nichtveganer Verwandschaft kamen die Rezepte sehr gut an, da sie einfach nachzukochen sind und durch die Zutatenwahl (keine extravaganten „exotischen“ Zutaten) nicht das Klischee bedienen, dass veagn teuer ist und nur mit aussergewöhnlichen Zutaten gekocht wird.
Die bisher ausprobierten Rezepte (u.a. die sehr zu empfehelnden Rezepte Magenbrot und Foccachia) sind sehr einfach nachzukochen, ausreichend und verständlich beschrieben. Die Ergebnisse sehen wirklich aus, wie die Abbildungen im Buch zeigen und schmecken sehr vorzüglich.

Rundherum ein prima Buch für Einsteiger und Fortgeschrittene der veganen Küche, welches ausnahmslos empfohlen werden kann, für den eigenen Bedarf oder auch als Geschenk.

http://www.philiphochuli.com/
https://www.facebook.com/Philip.Hochuli.Koch.und.Autor