Startseite
Über mich
Aufläufe & Gratins
Aufstriche
Beilagen
Bratlinge und Burger
Brot, Gebäck, Kuchen
Fingerfood und Co.
Fleischlose Alternativen
Frühstücksideen
Gemüsegerichte
Käsealternativen und Co.
Krusten und Schmelze
PRKCo
Salate
Saucen und Dipps
Dunkle Bratensauce
Gemüseschmelz
Leichte Salatcrème
Majonaise - Grundrezept
Rahmsauce
Remoulade de luxe
Sauce Hollandaise
SchokoNugatSauce
Schnittlauch-Joghurt-Dipp
Vegane SourCream
WeisseSchokoMarzipanSauce
Snacks und sowas
Süßes
Rezeptanleitungen
English Version
Fragen und Antworten
Tipps und Tricks
Meine Bilder und Musikstücke
Gästebuch
Maulwurfs Kochbuch
Referenzen
Empfehlenswertes
Disclaimer & Impressum
Blog


Zutaten:

100 mL Sojadrink (mit Alpro Bio gehts am besten)
300 mL neutrales, billiges Pflanzenöl aus Raps (ggf. etwas mehr)
1-2 TL Senf, mittelscharf
1-2 TL Agavendicksaft
3-4 TL Essig (kein Apfelessig)
Kräuter (frisch oder/und getrocknet): Petersilie, Kerbel, ein wenig Dill, ein wenig Estragon
1-2 mittelgroße Gewürzgurken (kleingehackt)
1 mittelgroße Zwiebel (gehackt)
etwas Gurkenaufguss ca. 50 mL (aus dem Gurkenglas)
Salz

Die Zwiebeln mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen (das nimmt die Schärfe).
Alle Zutaten (ausser Zwiebeln und Gurken) miteinander pürieren.
Es ist ratsam, erst das Öl wegzulassen und die flüssige Remoulade abzuschmecken, sie sollte fein säuerlich-süß mit einer leckeren Kräuternote sein. Vorsicht bei Estragon und Dill. Diese erst sparsam dosieren, da sie sehr stark sein können. Ist sie gut, mit dem Öl zu einer dicken Remoulade pürieren.
Ist die gewünschte Konsistenz noch nicht erreicht, etwas Öl hinzufügen. Danach nochmals abschmecken.
Danach die abgetropften Zwiebeln und die Gurkenwürfel unterheben und kalt stellen.
Sofort servierbereit, man kann sie aber auch noch 2-3 Stunden durchziehen lassen.