Startseite
Über mich
Aufläufe & Gratins
Aufstriche
Beilagen
Bratlinge und Burger
Brot, Gebäck, Kuchen
Fingerfood und Co.
Fleischlose Alternativen
Holländische Frikandeln
Königsberger Klopse
Köttbullar
Pikate Satéspieße
Saftige Hacksteaks
Saftiger Pilz-Hackbraten
Tandoori"Chicken"
Frühstücksideen
Gemüsegerichte
Käsealternativen und Co.
Krusten und Schmelze
PRKCo
Salate
Saucen und Dipps
Snacks und sowas
Süßes
Rezeptanleitungen
English Version
Fragen und Antworten
Tipps und Tricks
Meine Bilder und Musikstücke
Gästebuch
Maulwurfs Kochbuch
Referenzen
Empfehlenswertes
Disclaimer & Impressum
Blog


Zutaten:

100 Sojagranulat
1 große feingehackte Zwiebel
mindestens 3 EL Mischpilzgranulat
150 g grobgehackte braune Champignons
je 1 TL Salz, Rauchalz, Knoblauchgranulat, Kümmel
1 EL Paprika edelsüß
2-3 TL Majoran
4 EL Senf, mittelscharf
1 EL TOmatenmark
2 EL Sojamehl in 8 EL Wasser aufgerührt
je 7 EL Öl und Pilzeinweichwasser
10 EL Gluten
Pfeffer, Cayennepfeffer

Zunächst das Sojagranulat und das Pilzgranulat getrennt in heißem Wasser einweichen, danach beides abgießen, das Pilzeinweichwasser jedoch auffangen.
Knoblauchgranulate, die beiden Salze und den Kümmel gut zermörsern.
Nun alle Zutaten außer dem Gluten gut vermischen. Eventuell nochmals abschmecken, vielleicht ein bischen von dem trockenen Pilzgranulat mörsern und hinzufügen, je nach Gusto.
Nach dem Abschmecken, das Gluten hinzufügen und gut vermischen. Den Hackbraten in eine eingeölte Backform füllen und für 2 Stunden bei 180°C-200°C backen. Nach ca. 1 1/2 Stunden den Braten mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Dazu passt die vegane dunkle Bratensosse und Kartoffelpüree.
Ergibt 2-3 Portionen, vielleicht sogar 4. Der Braten ist sehr saftig und wenn er zu heiß ist zerfällt er ein wenig beim Portionieren.
Nachteil: Er zerfällt etwas...
Vorteil: Er ist zart und kein harter Klumpen.
Etwas abgekühlt auf "Esstemperatur" zerfällt er nicht mehr so leicht.