Startseite
Über mich
Aufläufe & Gratins
Aufstriche
Beilagen
Bratlinge und Burger
Brot, Gebäck, Kuchen
Fingerfood und Co.
Fleischlose Alternativen
Holländische Frikandeln
Königsberger Klopse
Köttbullar
Pikate Satéspieße
Saftige Hacksteaks
Saftiger Pilz-Hackbraten
Tandoori"Chicken"
Frühstücksideen
Gemüsegerichte
Käsealternativen und Co.
Krusten und Schmelze
PRKCo
Salate
Saucen und Dipps
Snacks und sowas
Süßes
Rezeptanleitungen
English Version
Fragen und Antworten
Tipps und Tricks
Meine Bilder und Musikstücke
Gästebuch
Maulwurfs Kochbuch
Referenzen
Empfehlenswertes
Disclaimer & Impressum
Blog


Zutaten:

80g Sojagranulat
1 TL frisch gemahlener Pfeffer (vielleicht auch nur nen halben TL)
1 TL gemörserter Majoran
1 TL Salz
1 TL Kümmer
1 TL Senf
1 TL Parika edelsüß
5 TL Glutenmehl
4 TL Öl
2 TL Mehl

Das Sojagranulat portionsweise in einem Mörser zerkleinern (so auf Pulver- bis Grießgröße).
Danach dieses Pulver mit kochend heißem Wasser ( ca. 1/2 Liter) übergießen und ca. 10 Minuten quellen lassen.
Ein Küchensieb mit Küchenkrepp auslegen, das Wasser-Granulat-Gemisch vorsichtig hineinkippen und abtropfen lassen (ca. 10 Minuten).
Das gequollene Granulat nun in eine Schüssel geben.
Nun Pfeffer, Majoran, Paprika und Senf hinzufügen und zut verrühren.
Kümmel und Salz gut zermörsern und 1 TL des Gemisches zu dem Frikandel-Teig hinzugeben.
Das Glutenmehl über den Teig streuen und schnell einarbeiten. Öl unterkneten und zuletzt das Mehl.
Nun rollt man aus dem Teig 4 Frikandeln und dreht sie in Alufolie ein.
Diese Rollen nun im Backofen bei 200°C eine 3/4 bis 1 Stunde garen.
Danach noch heiß vorsichtig die Folie abziehen, so daß die Rollen nicht brechen.
Nach dem Abkühlen kann man nun die Frikandeln braten und mit Majonaise, Ketchup und gehackten Zwiebeln zu veganen Frikandeln spezial verzaubern.